Parken Krakau

Veröffentlicht von

Touristen aus Deutschland und Österreich kommen oft mit dem eigenen Auto nach Krakau. Viele buchen ein Hotel in der Innenstadt Krakaus. Es ergibt Sinn ein Hotel mit Parkplatz zu buchen. Dann ist das Auto meist sicher auf dem Hotelparkplatz. Man spart sich die Parkplatzsuche und das Auto ist direkt beim Hotel.

Wer ein Hotel ohne Parkplatz bucht oder für einen Tagesausflug mit dem PKW Krakau besucht, muss einen Parkplatz suchen. Meist findet man einen Parkplatz, aber es gibt in der Innenstadt von Krakau keine kostenlosen Parkplätze. Öffentliche Parkhäuser, wie bei uns, haben wir nicht gesehen.

Öffentliche Parkplätze Krakau

Der innere Stadtbereich von Krakau ist in 3 Zonen eingeteilt. In allen ist Parken kostenpflichtig. Wer nicht bezahlt oder länger als bezahlt parkt, bekommt einen Strafzettel. Meist kostet dies 20 bis 40 Euro. Wer viel zu lange oder im Halteverbot oder ähnliches parkt, kann auch eine Parkkralle bekommen.

Im inneren Bereich um die Altstadt kostet parken 6 Zlody pro Stunde (etwa 1,30 Euro), in der mittleren Zone 5 Zlody (circa 1,10 Euro) und in der äußeren Zone 4 Zlody (rund 85 Cent) pro Stunde. In der Vorstädten, mehrere Kilometer vom Zentrum, kann man kostenfrei parken.

Man zahlt die Parkgebühr in Krakau am Automaten. Entweder mit Münzen (1, 2 oder 5 Zlody Münzen) oder an einigen Parkscheinautomaten auch mit Kreditkarte wie Visa oder Master Card. Die Parkautomaten, die wir in Polen zu benutzen versuchten, haben aber keine EC-Karte genommen. Am besten bringt man genug Münzen. Wechselgeld gibt es an den Automaten nicht, die gekaufte Parkzeit entspricht den Münzen, die man einwirft.

Manche Automaten sind etwas kompliziert. Man muss das Kennzeichen eingeben und so weiter. Man kann diese modernen Parkautomaten aber auf Englisch umschalten.

Parkscheinautomaten gibt es viele, am Straßenrand alle 50 bis100 Meter, oft aber nur auf einer Straßenseite.

Unsere Parkkralle: Wir haben im Herbst 2022 außerhalb der Gebührenzone in einem Wohnviertel mehrere Tage geparkt. Dann sind wir mit Bolt (Taxi per Smartphone App ähnlich Uber) für umgerechnet 4 Euro zum Hotel in der Altstadt von Krakau gefahren. Als wir nach 5 Tagen zum Auto zurückkamen, hatten wir eine Parkkralle. Es dauerte über eine Stunde bis wir die richtige Telefonnummer der richtigen Behörde fanden. Die Dame in unserer Hotelrezeption hat dann für uns dort angerufen. Fast eine Stunde war die Nummer besetzt. Nach dem Telefongespräch war die Stadtpolizei nach 10 Minuten beim Auto, Die Parkkralle wurde entfernt. Unsere Angst vor einer hohen Strafe bestätigte sich nicht. Die Polizei wollte für das Parken auf einem Taxiparkplatz inklusive der Entfernung der Parkkralle nur 100 Zlody (21 Euro). Allerdings ohne Quittung. Ob die Polizisten das Geld in die eigene Tasche geschoben haben, wissen wir nicht. Wir waren nur froh, dass wir weiterfahren konnten.

Private Parkplätze Krakau (Unser Tipp)

Parken ist ein großes Business in Krakau und ganz Polen. Viele nicht genutzte private Plätze, Grundstücke von ehemaligen Firmen, Hinterhöfe usw. werden zu Parkplätzen. Viele werden 24 Stunden am Tag bewacht. In einem kleinen Häuschen bezahlt man bei einem Mitarbeiter bar oder per Karte. Die Preise sind unterschiedlich. Wir haben 200 Meter vom zentralen Hauptmarkt in der Altstadt 13 Euro für 24 Stunden bezahlt. Die Autonummer wird gespeichert, man kann ausfahren und einfahren so oft man möchte. Alles sehr unkompliziert, vor allem weil ein Mitarbeiter, der englisch spricht, da ist und kein Automat. Auch hat man das Gefühl auf den privaten Parkplätze, dass die Mitarbeiter auf die Autos etwas aufpassen (oft wird mit „bewachter Parkplatz“ geworben). Man kann auf diesen Privatparkplätzen auch nur für einige Stunden parken. Es gibt meist einen Preis für eine Stunde (meist unter 10 Zlody, 2 Euro) und einen Preis für 24 Stunden (typisch 40 bis 80 Zlody, 9 bis 18 Euro, Preis hängt vor allem von der Lage des Parkplatzes ab).

Unser Lieblings-Parkplatz in Krakau unweit der Altstadt ist in der Straße Karmelicka, von der Altstadt kommend kurz nach der Straße Garbarek nach der Kirche. 60 Zlody, 13 Euro, pro Tag im Jahr 2022. Die Mitarbeiter sprechen gut englisch. Man kann auch mit Karte bezahlen. Bezahlung auch für mehrere Tage möglich.

Fazit: Uns gefallen in Krakau und ganz Polen die privaten Parkplätze besser als das öffentliche Parken mit den komplizierten polnischen Parkscheinautomaten. Zudem ist das Parken auf privaten Parkplätze nach unserem Eindruck etwas sicherer. Man kann auf dem privaten Parkplätzen in Krakau gleich für mehrere Tage bezahlen, mit Karte oder cash.